Beratung

Die Beratung besteht grundsätzlich aus einem Dialog und nicht Monolog.

Beratung Tierheilpraktiker
Beratung, Zuhören, Verstehen und Fragen

Die Beratung in der Kürze

Die Behandlung erfolgt nach naturheilkundlichen und homöopathischen Aspekten. Unser Schwerpunkt liegt bei Hunden und Nutztieren.

Die Aufnahme und Anamnese dauern in der Regel zwischen einer und eineinhalb Stunden.
Wir fragen nach vielen Details zu Ihrem Tier und im Anschluss erfolgt eine Untersuchung des Tieres.

Einen Therapieplan und weitere Informationen zur Behandlung erhalten Sie in schriftlicher Form. Mit dem Therapieplan haben Sie stets alle notwendigen Informationen zum Nachlesen zur Hand.

Die Behandlung Ihrer Tiere erfolgt in vertrauter Umgebung.
Ich bin für Sie in Amberg und in einem Umkreis von ca. 20km um Amberg unterwegs.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen oder zur Terminvereinbarung zur Verfügung. Sie können uns unter Kontakt eine Nachricht zukommen lassen.

Im Detail

Eine wichtige und nicht ganz unproblematische Rolle spielt der Tierbesitzer als Übermittler wichtiger Informationen. Neben den Besonderheiten die sich daraus ergeben, wird ausführlich auf Infektionen, Impfungen und Unterdrückungen eingegangen, denn viele Krankheitszustände sind darauf zurückzuführen.

Die Mittelfindung setzt die Erhebung aussagekräftiger Symptome voraus. Die Beschwerden, Empfindungen und Befindlichkeiten des Tieres müssen bei Anamnese und Diagnostik mangels sprachlicher Mitteilung aus seinem Verhalten erschlossen werden. Das beobachtete Verhalten muss dazu gedeutet werden und zwar sowohl hinsichtlich der körperlichen Probleme als auch der Gemütszustände.

Es gibt unzählige und verwirrende Anweisungen für die Potenzwahl und für die Verabreichungsart (trocken, Wasserauflösung) als auch die Gabengröße (Anzahl Globuli, Wassermenge der Auflösung) und das Einnahmeschema (Einzelgabe, Wiederholung, Split-dose). Woher kommen die oft grundsätzlich unterschiedlichen Anweisungen? Wir ordnen das Chaos und finden das passende Einnahmeschema für unterschiedliche Empfindlichkeiten der Patienten und unterschiedliche Ausprägungen der Erkrankung. Auch die Haltungsbedingungen spielen beim Einstieg in die homöopathische Behandlung eine große Rolle. Die Empfindlichkeit des Tierpatienten muss eingeschätzt werden und die erste Mittelgabe individuell darauf abgestimmt sein.

Das weitere Vorgehen hängt vom gewählten Einstieg in die Behandlung ab und wird wiederum differenziert betrachtet.

Die unterschiedlichen Reaktionen und ihre Bedeutung werden besprochen:

  • Erstverschlimmerung ähnlicher und unähnlicher Symptome
  • ausbleibende Reaktion
  • neue Symptome
  • unterdrückte Symptome
  • Nebensymptome
  • Heilkrise
  • Spätverschlimmerung
  • Veränderung ausschließlich auf der körperlichen Ebene
  • Rückfall
  • fortschreitende Verschlechterung
  • Überreaktion
  • Unempfindlichkeit

Weitere Informationen zur „Klassischen Homöopathie“ finden Sie hier.